Über mich...

Gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, und die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.

Eines schönen Tages, in der Schängelstadt Koblenz, im Herbst der Jahres 1968, erblickte das Licht der Welt – mich. Ich war noch sehr klein und erinnere mich nicht daran, aber wahrscheinlich habe ich geschrien.

Seitdem ist vieles besser geworden: Ich wurde größer – ein wenig, kräftiger – ein wenig, und weiser – ein wenig. Und ich habe aufgehört zu schreien. Nicht, weil ich keinen Grund dazu hätte, sondern weil ich auch gelassener geworden bin.

Ich verbringe viel Zeit damit, als Angestellter eines globalen Industrieunternehmens zu arbeiten. Damit verdiene ich mein Geld, und es macht mir Spaß. Mein Umfeld ist international. Neben Deutsch wird viel Englisch gesprochen, Manchmal ein wenig Französisch, Italienisch oder Spanisch, und manchmal ein „Namaste!“  Das gefällt mir, es macht meine Welt größer und ist nie langweilig.

In einer Selbständigkeit hätte ich diese Vielfalt wohl nicht.

Trotzdem habe ich immer wieder andere Ideen, die über meinen normalen Job hinaus gehen – seien es Verbesserungsvorschläge, die mit Höchstprämien honoriert wurden, oder sei es meine Nebentätigkeit, die ich seit 1992 mit Unterbrechungen betreibe, aus der schöne Projekte entstanden sind: Eine Katalog-CD eines Elektrohändlers, auf der man Artikel nach Synonymen suchen konnte, oder eine komplexe Zeiterfassung für eine Arztpraxis – mit Excel.

Oder ein Kochbuch.

Wenn jemand sagt, „das hat xy schon probiert, das geht nicht!“ bin ich besonders motiviert. Nicht immer, aber oft, finde ich eine Lösung.

Ich lebe in einem Kurort – das ist „Urlaub light“.

Ich bin dankbar für die Zeit, die ich mit meiner Familie verbringen kann.

Wenn ich die Möglichkeit dazu habe, bin ich gerne am oder auf dem Meer.